Pressestimmen


Siegfried (Siegfried), Longborough Festival Opera, 2013


The eponym in Siegfried was Hugo Mallet, one of the most ringingly sustained performances I have ever heard......

Birmingham Post, Christopher Morley

Longborough have found a pair of more than adequate Siegfrieds. Hugo Mallet (in Siegfried itself) ... sang with ease and clarity, moved well, and has the inestimable virtue, in this part, of looking like a descendant of the Master himself.

The Arts Desk,Stephen Walsh


.... and in Siegfried, Hugo Mallet sang the role with extraordinarily clear diction, rendering the excellent surtitles superfluous.

Mark Ronan


The wonderful looking young Siegfried, Hugo Mallet, has an exquisitely beautiful baritonal tenor voice (and he's the only Siegfried I've ever seen who could take his shirt off on-stage without shame - though he, in fact, did not; but when he stripped his padded bulk down to his shirt, we saw a slender young man).

The Arts Journal,

Paul Levy


Lohengrin (Lohengrin) Croatian National Theatre, Zagreb (HNK), 2013



It was beautiful to listen such cultivated tenor singing, to feel some noble distance which nonetheless reaches our senses.......If there will be more performances like this one, we will be much more happy and satisfied. Best confirmation for that where the real ovations and a lots of bravo exclamations after the performance, which we don’t remember happening for some time.

Klassika.Hr, Marija Barbieri, 25.03.2013


"The Pride of Wagner's Year"

As Lohengrin appeared German tenor Hugo Mallet, singer with the pleasant colour of the voice and with the sovereign and cultivated singing attacks. He gently and with grace painted the holiness of the main hero and his dedication to his mission.

Vijenac, David Schopf, 04.04.2013


Andrea Chénier (Andrea Chénier) Theater Nordhausen, 2013



Mit feinem Gespür für die ökonomische Gewichtung der anspruchsvollen Chénier-Partie erweist sich Hugo Mallet als großer Könner. Er verfügt über die Stoßkraft und Geschmeidigkeit des heldisch Tenoralen, die sich in den Spitzen nicht verausgabt und in den lyrischen Zurücknahmen immer noch ein kerniges Timbre aufleuchten lässt; zudem unterfüttert er die tendenzielle Kurzatmigkeit von Giordanos Kantilenen mit eigenwilligen Akzenten. Sein leidenschaftlicher Gesang überträgt sich formidabel auf seine Partnerin Sabine Mucke, die auf höchstem Level im herrlich ausgesungenen „Hymnus an den Tod“, ..., dank ihres pulsierenden Farbenreichtums in der mittleren Lage stark beeindruckt. In den reichhaltigen ariosen Rezitativen dieser Oper verfügen beide Sänger souverän über die Anforderungen einer operngerechten Dialogführung.

Das Opernglas, K.G.v.Karais, 03.2013


Hugo Mallet als Gast sang die Titelrolle mit klarem, kräftigem Tenor über das gesamte Register und glänzte mit strahlenden Höhen.

Der Opernfreund, Manfred Langer, 29.10.2013



Don Sanche (Don Sanche), Konzertante Aufführung mit dem Loh-Orchester Sondershausen, Dir.Markus L. Frank


Hugo Mallet gestaltete den tapferen Helden Don Sanche, eine anspruchsvolle, sehr hoch geführte Tenorpartie. Gleich zu Beginn brillierte er mit der vorwärts drängenden Arie, "Aimer,aimer".

Thüringer Allgemeine, 11.06.2011, Ronald Uhlig, Don Sanche in Don Sanche (Liszt)


Den Sanche sang Hugo Mallet in der Nachfolge eines Adolphe Nourrit mit tenoraler Emphase, wobei ihm auch halsbrecherisch hohe Tongirlanden gelangen.

Der neue Merker, Friedeon Rosén, Don Sanche in Don Sanche (Liszt)


Un ballo in maschera (Gustavo/ Riccardo). Theater Nordhausen, Dir. Markus L. Frank, Insz.Søren Schumacher.


Hugo Mallet beglückt als König Gustavo mit seinem schönen Tenor, der in allen Lagen ebenmäßig und bis in die Höhen hinaus überaus frei und beweglich ist.

Opernnetz.de, 01.10.2009, Thomas Hilgemeier


Hugo Mallet verkörpert einen lebensprallen und bodenständigen, in seine Verliebtheit anrührenden Gustavo, dessen voluminösen Tenor alle Nuancen der Partie ausfüllte.

Mitteldeutsche Zeitung, Sachsen Anhalt, 06.10.2009, Evelyn Lange.


Rusalka (Der Prinz). Theater Chemnitz, Dir. Domonkos Héja, Insz. Dominik Wilgenbus


Stimmlich unangefochtene Stars des Abends sind Judith Kuhn als Rusalka und Hugo Mallet als Prinz.....Und was für ein stimmlich starker Prinz wird mit Hugo Mallet geboten. Seine in warmen Samttönen eingebettete, nuancenreich timbrierte Tenorstimme eröffnet in der Arie Wundersames Traumbild lyrische Spitzenqualitäten, die selbst in den hohen Tönen mühelos und mit druckvoll stimmlicher Fülle ganz ausgekostet werden.

Operapoint.com, Dr. Andreas Gerth, 26.10.2009.


Dazwischen ein rattenscharfer Prinz (eindrucksvoll: Hugo Mallet)...

Chemnitzer Morgenpost, 26.10.2009, Ch. Hamann-Poenisch.


Hugo Mallet ist ihr Prinz, jung und schön, mit kraftvollem Heldentenor

Sächsische Zeitung, Chemnitz, 27.10.2009, Jens Daniel Schubert.


Il barbiere di Siviglia (Almaviva) Landestheater Detmold, Dir. Jörg Pitschmann, Insz. Hinrich Horstkotter


Hugo Mallet besaß für die Partie des jungen Liebhabers Graf Almaviva feinen Schmelz und stimmliche Verstellungskunst, wenn er sich als betrunkener Soldat oder als Musiklehrer ins Haus des Vormunds einschlich, um mit Rosina Kontakt aufzunehmen.

Der Westen, Velbert, 07.06.2009, Friedrich Stang.


Werther (Werther) Nordharzer Städtebundtheater Dir. GMD J. Rieger, Insz. Susanne Knapp.



Der (Werther) erfuhr durch Hugo Mallet eine herausragende Interpretation und war zweifelsfrei das Ereignis des Abends.Zart und dabei volltönend, kraftvoll und doch schmiegsam, mit Schmelz und ohne Schmalz, so muß einen (lyrischer) Tenor klingen. Gekonnt deutet er die Metamorphose von ungetrübter jugendlich empfindsamkeit zu tödlichem Wahnsinn an. Wenn das Orchester spielte und Mallet sang, wurde der Abend dramatisch!

Volksstimme Halberstadt, 30.10.2007 Jörg Loose


Hugo Mallet spielt und singt diesen innerlich zerrissenen, liebenden und leidenden Werther jenseits aller Tenorposen mit einer beeindruckenden Leidenschaftlichkeit und strahlender, unwiderstehlicher Stimme, die er durch alle Register des musikalischen Ausdrucks gleiten lässt. Eine ganz und gar überzeugende Rollengestaltung voller packender Emotion, bei der man glaubt: Goethe selbst steht auf der Bühne!

Magdeburger Volksstimme, 29.10.2007, Dr. Herbert Henning


Hoffmann (Les contes d'Hoffmann) Theater Nordhausen, dir. GMD M. Frank, Insz, Søren Schumacher.


Allen voran Hugo Mallet, ein perfekter Darsteller des bedauernswerten Hoffmann mit beeindruckender Stimme,der so viele Facetten in seinen Liebeswerbungen aufweist, das es für den Zuschauer eine Freude ist, ihm zu folgen.

Neue Nordhäuser Zeitung, 27.09.2008, Olaf Schulze.


Calaf (Turandot) Theater Plauen-Zwickau im Parktheater Plauen, Dir. Victor Puhl, Insz. Rainer Wenke.


Gleichermaßen ist die Rolle des fremden Prinzen Kalaf, besonders in seiner Arie „Keiner Schlafe!“ ein Maßstab für die Belastbarkeit des Tenors. Für Hugo Mallet kein Problem, scheinbar mühelos schmettert er seine Spitzentöne in den Äther mit gut sitzender Stimme in jeder Lage und wohlklingendem, leicht baritonalem Timbre.

Vogtland Anzeiger, 30.06.08, Ingrid Schenker.


Alfredo (La Traviata) Gastspiel in Heilbronn mit Staatstheater Oldenburg, Dir. GMD A. Rumpf, Insz. Elisabeth Stoeppler.


Als Alfredo beeindruckt Hugo Mallet mit strahlendem, tragenden Tenor.

Heilbronner Stimme, 06.06.2008, Monika Köhler.




Eindrucksvoll auch in dem stimmlichen Husarenritt der Arie „Ah mes amis“ aus Donizettis „Regimentstochter“, die das Eröffnungskonzert für Opernliebhaber zu einem veritablen Festtag werden ließ. Mallet ließ neun lupenreine hohen Cs hören, die jeden Tenor zum Gladiator werden lassen. Er bestand die schwere Prüfung mit Bravour und durchschlagender Strahlkraft. Et voilà, nicht nur der göttliche Alfredo Kraus konnte das.

Weser Kurier 18.09.2007 Sigrid Schuer Operngala in der „Glocke“, Bremen dir: Nikolaus Hrudnik


Tenorsolist (Das Lied von der Erde) im Arnold Schönberg Center, Wien, Dir. Daniel Inbal)


Mit den hervorragenden Solisten - Daniela Denschlag/Alt und Hugo Mallet/Tenor.....wurde es ein großartiger Abend.....
Österreichische Musikzeitschrift (ÖMZ), 04/2005, Dr. Marion Diederichs-Lafite


Ismaele in "Gioas,Re di Giuda" (Antonio Cartellieri) CD Produktion (Dabringhaus und Grimm, MDG 338 0748-2) mit der Detmolder Kammerorchester unter der Leitung von. G. Schmalfuss.


Demgegenüber ist die Wiedergabe,dank vorzüglicher Solisten,an ihrer Spitze Katharina Kammerloher,Thomas Quasthoff und Hugo Mallet,ausgezeichnet.

Stereoplay 2/98, Alfred Beaujean


Lyonel (Martha) Landesbuehne Sachsen dir. Carulli, Insz. Ralf Nuernberger.


Der Star des Abends ist Hugo Mallet als Lyonel mit seinem freien, lyrisch klaren Tenor.Er meistert, im Duett mit Grigor Shagoyan als Buffo-Plumkett, beides, Romanze und Verfremdung, etwa wenn er eine gefühlvolle Arie mit maniriert barocker Beinarbeit verziert.

(Marktredwitzer Tagblatt, 21.08.06, Bärbel Lüneberg)



Lensky (Yevgeny Onegin), le Grand Théatre, Dijon.Dir. Verdier, Insz. Michel Fau



...Hugo Mallet incarne un Lenski simple et lumineux et son air est l'un des grand moments de la soirée.

(04/06, Isabelle Truchon)



Don Ottavio (Don Giovanni) Dir. Boris Anifantakis, Insz. Metzger.

Einen lyrischen, aber griffigen Tenor voller Schmelz setzte Hugo Mallet als Don Ottavio ein, besonders eindrucksvoll in der bekannten Arie "Dalla sua pace"

(Die Glocke, 27.01.2006, Jutta Albers)



La distribution, dominée par le ténor brittanique Hugo Mallet, impressionant Peter Quint, est également très satisfaisante.
(Le Figaro, 12/12/03, J. Dn ) Peter Quint and Prologue in The Turn of the Screw in Le Théâtre Silvia-Monfort, Paris, conductor Phillipe Cambreling



...Hugo Mallet,einem Prachtexemplar jener seltenen Gattung,die Gefühlvoll,aber ohne triefenden Schmalz auf den Stimmbändern zu betören versteht...Mühelos,kultiviert und klar handhabt er seine Stimmwerkzeuge...
(Uckermark Kurier 29/03/03,Peter Buske) Operettenkonzert Prenzlauer Kammerorchester (Ltg. Daniel Inbal)



.....der tenor Hugo Mallet,dem als Tristan viele mutig angesetzte,leise Töne gelingen...

(Der Tagesspiegel,07/06/02,Uwe Friedrich)Tristan in Le Vin Herbé (Frank Martin)  im Hebbeltheater, Berlin (Zeitgenössische Oper)



Von den Sängern herausragend die Brangäne der Jutta Böhnert und der Tristan von Hugo Mallet.
(G.F.Kuehne 05/06/02-Le Vin Herbé in Hebbeltheater,Berlin)



With the high tenor of Hugo Mallet,the Domine Deus was full of pastoral sweetness and dainty grace-surely one of the many gems of the evening.
(The Flying Inkpot-Singapore,Chia Han-Leon,William Beh and Ng Yeuk Fan)-Bach H-moll Messe.



Sängerisch hatte die Aufführung in Hugo Mallet als Tom und Eeva Tenkanen (Anne)
sogar ein Traumpaar in Sachen Strawinsky.Mit lyrischem Tonfall,beachtenswertem
gesanglichen Einfühlungsvermögen und zarter Klanglicher Formung wurde von den beiden Hauptakteuren vokal gestaltet.
(Lippische Landes-Zeitung,Udo Stephan Köhne)-"The Rake's Progress" - Landestheater  Detmold.

Hugo Mallet-ein auffallender Evangelist
...angenehm auffallend auch die Besetzung des Evangelisten mit Hugo Mallet:Mit erfrischender Klangfarbe,klarer,deutlicher Aussprache und wohlgesetztem Tremolo
führte er durch das Werk.
(Lippische Landes-Zeitung,Sylvia Caspersmeier) -Bach-Weihnachtsoratorium

Hugo Mallet bot als Tamino Legatokultur vom Feinsten..
(Lippe Aktuell) Tamino in Die Zauberflöte in Detmold



...Hugo Mallet als Tamino mit schönem und kraftvollem lyrischen Tenor...
(Westfalen-Blatt)



Hugo Mallet...einem wahren Tenorwunder.
(Freie Presse-Joachim Weise)Eine Nacht in Venedig,
Herzog von Urbino.



Wie einst Richard Tauber schmetterte der Tenor Hugo Mallet....
(Nassauische Neue Presse)-Vogtland Philharmonie Silvesterkonzert.



...gesondertes Lob aber für Hugo Mallet,dessen beide Tenorpartien an Schwierigkeit wohl kaum zu überbieten waren.
(Freie Presse,Stephan Seip 1993)-Gianni Schicchi (Rinuccio) und Arlecchino (Leandro).